Es wird weiter gearbeitet…

Auch wenn es in letzter Zeit hier nicht so viel zu lesen gab, wird in Dorflingen fleissig weitergearbeitet – Umzug und Jobsuche waren dann aber doch etwas wichtiger.

Wie ich ja schon mal angetönt habe, musste sich auch das Schaltpult einem „Re-Design“ unterziehen.
In der Zwischenzeit ist die Planung hierfür abgeschlossen und die Umsetzung ist im vollen Gange.
Und so sieht es bisher aus:

Schaltpult Front

Das Foto ist nicht das Beste – ich habe auch nur schnell schnell einen Eindruck vermitteln wollen – wenn dann alles fertig ist, werde ich weitere Fotos in besserer Qualität und mit besserem Licht bereitstellen.

Zurück zum Schaltpult: Auf der linken Seite ist klar der Gleisplan von Dorflingen zu erkennen – an jeder Weiche befindet sich ein Umschalter zum Stellen der Weiche, welcher gleichzeitig auch gleich als „Stellungsrückmelder“ fungiert.
Ich werde eine Art Vorwahl treffen und dann mit dem Taster in der Mitte den eigentlichen Schaltvorgang auslösen.

Die von mir eingesetzten Weichenantriebe verlangen zur Umschaltung einen Impuls. Es ist mir bewusst, dass es schönere Varianten gäbe (auch mit LED zur Rückmeldung etc.) – aber für mich stellt diese Lösung den optimalen Kompromiss zwischen Funktionalität und Aufwand dar. Und bei den nur 5 Weichen in Dorflingen auch relativ einfach zu realisieren.

Auf der rechten Seite befinden sich 8 Schalter für noch offene Funktionen. Was im Einzelnen damit geschaltet wird, wird sich erst während der Detailgestaltung zeigen. Ob dann nur eine einzelne Lampe oder gleich die ganze Anlage geschaltet wird, muss ich noch entscheiden.
Es stehen einfach mal 8 Kanäle zur Verfügung.

Um mir nichts zu verbauen und um der Sicherheit gerecht zu werden, sind alle Schalter so gewählt, dass theoretisch auch der gesamte Maximalstrom des Netzteils geschaltet werden könnte – ich will ja nicht, dass im Betrieb etwas schmilzt oder in Flammen aufgeht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.